Pressespiegel: Audi Smart Energy Network

Esther MumprechtUnkategorisiert, Wichtig

Die Medieninfo von Audi und Ampard letzte Woche war sowohl in nationalen und internationalen Medien als auch auf vielen Auto- und Greentech-Webseiten zu finden. Unten eine kleine Zusammenstellung der prominentesten Artikel.

Gleichzeitig hat das Thema Elektroauto und Netz die Gemüter bewegt. Headlines wie „Blackout-Gefahr durch Elektroautos“ (21/01 Handelsblatt) waren die Reaktionen auf eine kürzlich veröffentliche Studie der TU München. Flexibles Laden wird als Teil der Lösung genannt und „wer sich als Kunde bereiterklärt, Überschussstrom in den Batterien seines Elektroautos zu speichern, um das Stromnetz zu entlasten, wird mit seinem Auto künftig Geld verdienen oder zumindest Geld sparen können“, prophezeit Gunnar Bärwaldt von VW. Genau dahin steuert AMPARD und das Audi Smart Energy Network bereits.

Im AMPARD User Interface gibst du zum Beispiel an, wann das Auto am nächsten Morgen bis zu welchem Ladezustand aufgeladen sein soll. Dadurch hat unser Steuerungssystem vollste Flexibilität, das Auto zum günstigsten Zeitpunkt und sanft über Nacht aufzuladen. Und zukünftig kann das möglicherweise auch mit flexiblen Preisstrukturen oder Erlösen am Regelleistungsmarkt verknüpft werden.

 

So ist das Audi Smart Energy Network ein integriertes Gesamtsystem: Im Zentrum steht sowohl das Kundenbedürfnis nach nachhaltiger, ökonomischer Elektromobilität als auch die Darstellung von Lösungen der netzseitigen Herausforderungen der Energiewende.

 

 

PRESSESPIEGEL:

Auto Motor und Sport:

 

Renewable Energy World: Auto, Home, Grid Create Smart Energy Network in Audi Pilot Project

PV Magazine: Audi und Ampard starten Modellversuch mit Elektroautos, Photovoltaik und Heimspeichern 

Digital Trends: Audi has a new Smart Energy Network that uses EVs to help the power grid

Electrive: Audi forscht an Smart Grids mit Elektroautos

Siehe auch Pressemitteilung vom 19.01.2018